(28.10.2014) Topspiel der KL Plön: TSV Plön – VfL Schwartbuck 2:1 (2:1)

Gut 200 Zuschauer (davon die meisten vom VfL!) waren zugegen, als der Spitzenreiter TSV Plön den ärgsten Verfolger VfL Schwartbuck im heimischen Schiffsthal-Stadion empfing. Und beide Mannschaften machten von Beginn Druck. Bereits in der 6. Minute konnten die Gastgeber jubeln, als die VfL-Abwehr zu zaghaft agierte und der Plöner Spielmacher T. Wilfert keine Mühe hatte den Ball ins Tor zu schießen. Doch die Antwort vom VfL dauerte nur vier Minuten. Nach einem Freistoß war Nihad Mehanovic zur Stelle und konnte zum 1:1 ausgleichen. Danach begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe und klare Torchancen blieben zunächst aus. In der 28. Minute hatte der VfL Glück, als ein Plöner Freistoß nur den Pfosten traf. In der 34. Min. hatte Björn Rose die Chance ein Tor zu machen. Er scheiterte aber aus halblinker Position am Plöner Keeper. Quasi im direkten Gegenzug machten es die Plöner besser und konnten in der 35. Minute mit 2:1 in Führung gehen. Mit diesem Resultat ging es auch in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang musste der VfL verletzungsbedingt auf Nico Ruhberg verzichten, der durch Karim Youssef ersetzt wurde. Der VfL machte jetzt mehr Druck und versuchte auf den Ausgleich zu drängen. Aber die Angriffsbemühungen blieben all zu oft in der gegnerischen Abwehr hängen, da man es immer wieder durch die dicht gestaffelte Mitte versuchte. Der TSV Plön beschränkte sich jetzt vermehrt auf die Abwehrarbeit und blieb nur durch gelegentliche Konter gefährlich, so wie in der 68. Min., als VfL-Keeper Alexander Jordan einen Torschuss gerade noch parieren konnte. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich ergab sich dann für Azem Mehanovic, aber er konnte eine Flanke von Lennart Reinke aus knapp acht Metern (71. Min.) nicht im leeren Plöner Tor unterbringen, sondern schoss über das Tor. Auch danach war der VfL nicht mehr zwingend genug und konnte den Plöner Abwehrriegel einfach nicht knacken. Lediglich ein Fernschuss von Kapitän Mirco Znaniewicz ging in der 88. Minute knapp über das Tor. Am Ende ein glücklicher Sieg für den Verbandsligaabsteiger aus Plön, da es der VfL nicht schaffte aus seiner optischen Überlegenheit in der zweiten Halbzeit Kapital zu schlagen. Jetzt gilt es im Nachholspiel in Schwartbuck am Mittwoch (29.10.2014, 19:15 Uhr) gegen den Dobersdorfer SV nachzulegen. Bereits am kommenden Sonntag steht ein weiteres Heimspiel gegen den SC Kaköhl an. Anstoß ist dann bereits um 14:30 Uhr.

(07.10.2014) Demnächst Schnupperkurs "PILATES" beim VfL Schwartbuck

 

Der VfL Schwartbuck bietet ab dem 30.10. - 04.12.2014 immer donnerstags von 19:30 Uhr - 20:15 Uhr im DGH einen kostenlosen Pilates Schnupperkurs an.


Schnupperkurs Pilates.pdf
PDF-Dokument [150.0 KB]

(29.09.2014) 0:3 Auswärtserfolg bei der SG Kühren

Durch den Erfolg in Kühren und den Punktverlust der PSG 2012 in Kaköhl konnte der VfL Schwartbuck an die Spitze der Tabelle klettern. Von Beginn an war der VfL in Kühren die spielbestimmende Mannschaft und hätte schon früh für klare Verhältnisse sorgen können. Doch weder Lennard Reinke noch Azem Mehanovic konnten beste Möglichkeiten nutzen. So wurden mit 0:0 die Seiten gewechselt und die SG Kühren konnte sich bei ihrem Torhüter bedanken, dass er mehrfach richtig stand. Nach dem Wechsel das gleiche Bild: der VfL machte das Spiel und konnte sich einige Möglichkeiten erarbeiten, doch der Abschluss ließ zu wünschen übrig. Da auch Kühren nur sporadisch Gefahr ausstrahlte, waren sie mit dem 0:0 gut bedient. Als Lennard Reinke in der 68. Minute nach schönem Solo unhaltbar ins lange Eck schoss, war der Bann gebrochen und die VfL-Überlegenheit endlich per Tor belohnt worden. Auch danach spielte der VfL weiter nach vorne und ließ in der Defensive kaum Möglichkeiten der Gastgeber zu. Als nach einem schnellen Angriff Azem Mehanovic freigespielt wurde, hatte dieser keine Mühe den Ball zum 0:2 (83. Min.) in die Maschen zu drücken. Als in der Nachspielzeit Christian Busche im 16er zu Fall gebracht wurde, konnte Karim Youssef den fälligen Elfmeter sicher zum 0:3 Endstand verwandeln. Mit nunmehr 18 Punkten und einem Torverhältnis von 34:16 Toren steht man vor dem ASV Dersau auf Platz 1 der Tabelle. Diese hat aber nur diese Woche bestand, da der VfL am kommenden Wochenende spielfrei ist. Das nächste Spiel des VfL ist am 11.10.2014 um 16:00 Uhr beim SSV Marina Wendtorf.

Die Torschützen im Spiel gegen den Raisdorfer TSV: Lennard Reinke (3), Jannis Reinke (2), Nihad und Azem Mehanovic

(15.09.2014) 1:7 Auswärtserfolg im Verfolgerduell beim Raisdorfer TSV

 

Die Ausgangslage vor dem Spiel der Tabellennachbarn war klar: Wer gewinnt hält den Anschluss zur Tabellenspitze! Entsprechend verbissen wurde die Partie geführt. Jeder Ball wurde von beiden Teams umkämpft und nicht verloren gegeben und dadurch wurde es ein sehr intensives Spiel. Nach anfänglichen Abtasten beider Mannschaften, kam der VfL in der 10. Minute erstmals gefährlich vor das gegnerische Tor, doch der stamme Linksschuss von Mirco Znaniewicz verfehlte knapp den langen Pfosten. In der 15. Minute wurde Spielertrainer Nihad Mehanovic dann etwas ungestüm per Bodycheck zu Fall gebracht. Da die Aktion im 16er der Gastgeber stattfand, entschied der Unparteiische auf Strafstoß für den VfL. Lennard Reinke verwandelte eiskalt zur 0:1 Führung. Auch danach war der VfL agiler und konnte durch schnelles, direktes Spiel im Mittelfeld immer wieder gefährlich vor dem RTSV-Tor auftauchen. Lennard Reinke hatte in der 20. Minute die Riesenchance auf 0:2 zu erhöhen, scheiterte jedoch am RTSV-Keeper. Besser machte es Nihad Mehanovic in der 24. Minute, als er nach einem schönen Spielzug auf 0:2 erhöhen konnte. Danach kamen die Gastgeber etwas stärker auf und hätten in der 30. Minute den Anschlusstreffer erzielen können, doch ein Kopfball vom RTSV-Stürmer ging knapp am Pfosten vorbei. In der 36. Minute wurden die Angriffsbemühungen der „Grünen“ jedoch belohnt. Als der VfL den Ball in der Defensive nicht entscheidend klären konnte, rutschte ein Schuss aus knapp 20 Metern VfL-Keeper Alexander Jordan im langen Eck unter dem Handschuh zum 1:2 durch. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabine zum Pausentee. Auch im zweiten Durchgang wurde um jeden Ball gekämpft. Der VfL verstand es aber besser, die RTSV-Angriffe im Mittelfeld abzufangen und durch schnelles Umschaltspiel immer wieder für Gefahr zu sorgen. So auch in der 52. Minute, als ein Ball im RTSV-Aufbauspiel abgefangen wurde und über Lennard Reinke und Azem Mehanovic schnell nach vorne geberacht wurde. Ein schöner Doppelpass zwischen den beiden VfL-Angreifern und Lennard Reinke erzielten seinen zweiten Treffer zum 1:3. Die Raisdorfer versuchten jetzt durch Umstellung von Vierer- auf Dreierkette mehr Druck zu erzeugen und das Spiel doch noch zu drehen. Doch diese Taktik ging nicht auf. Die VfL-Defensive ließ nachwievor nicht viel zu und der sich in der RTSV-Abwehr jetzt vorhandene Platz wurde gnadenlos vom VfL genutzt. So konnte Lennard Reinke in der 60. Minute nach schöner Einzelleistung zum 1:4 einschieben. Die Gastgeber bemühten sich zwar zurück ins Spiel zu kommen, aber die wenigen gefährlichen Angriffe waren mehr ein Fall für den Fangzaun hinter dem VfL-Gehäuse, als für VfL-Keeper Alexander Jordan. Als ein weiterer Konter über Nihad und Azem Mehanovic in der 79. Minute zum 1:5 erfolgreich war und Jannis Reinke in der 81. Minute sogar zum 1:6 einen Abpraller vom Pfosten nutzen konnte, war die RTSV-Moral endgültig gebrochen und der Bediener der manuellen Anzeigetafel vom RTSV kam ein wenig in Schweiß. Als Jannis Reinke in der Nachspielzeit (90. +2) sogar noch das 1:7 im RTSV-Netz unterbrachte war der VfL-Auftritt perfekt und die Freude bei Spielern und Fans natürlich groß. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung ein absolut verdienter Erfolg. Mit nunmehr 12 Punkte weilt der VfL Schwartbuck auf Platz 5 der Tabelle und hat damit wieder Anschluss zu den vier Mannschaften vor ihm (ein bzw. zwei Punkte mehr). Am nächsten Sonntag (21.09.2014, 15:00 Uhr) wartet im Heimspiel der TSV Selent, den man nicht nach seiner aktuellen Tabellensituation beurteilen sollte, sondern genauso ernst nehmen sollte, wie den Raisdorfer TSV, um auch dieses Spiel erfolgreich zu gestalten.

Azem Mehanovic, 5 Tore in 11 Minuten

(08.09.2014) Klarer 8:2 (6:0) Sieg in Rethwisch


Mit 8:2 gewann der VfL Schwartbuck hochverdient beim Aufsteiger vom SV Rethwisch und hätte bei konsequenter Chancenverwertung den Sieg auch noch höher gestalten können. Gute 10 Minuten brauchte der VfL, um sich auf den engen Platz und Gegner einzustellen. In der 11. Minute war dann Spielertrainer Nihad Mehanovic zur Stelle und erzielte das 0:1. Auch danach war der VfL die spielbestimmende Mannschaft und ließ noch einige Möglichkeiten ungenutzt. Ab der 23. Minute begann dann der große Auftritt von Azem Mehanovic. In der 23., 24., 26., 28. Und 34. Minute erzielte er fünf Treffer nacheinander, als gut und schnell vorgetragene VfL-Angriffe, die Rethwischer Moral brachen. Mit diesem 0:6 ging es dann auch in die Halbzeit. Auch nach dem Wechsel schien es weiterhin für den VfL zu laufen. In der 49. Minute konnte Jannis Reinke die Führung auf 0:7 ausbauen. Danach war unverständlicherweise allerdings ein Bruch im VfL-Spiel. Unkonzentriertheit führten zu leichten und unbedrängten Abspielfehlern und machten dadurch einen schwachen Gegner wieder stärker. Als man in der 62. Und 68. nicht konsequent in der Defensive klären konnte, nahm der Gastgeber die Geschenke an und erzielte die Ehrentreffer zum 2:7. Auch danach lief beim VfL nicht mehr viel zusammen. Allerdings konnte der SV Rethwisch dieses Manko nicht zu weiteren Toren nutzen. Erst durch die Einwechslung vom erfahrenen Karim Youssef kam wieder mehr Struktur ins VfL-Spiel, so dass Jannis Reinke in der 84. Minute dann noch den Endstand zum 2:8 besorgen konnte. Insgesamt gab es aber am verdienten Sieg des VfL keine Zweifel. Allerdings konnten viele mitgereiste VfL-Fans nicht verstehen, warum in der 2. Hälfte ein derartiger Bruch ins VfL-Spiel kommen konnte!? Am kommenden Sonntag (14.09.2014, 15:00 Uhr) muss der VfL wieder auswärts antreten. Beim Raisdorfer TSV hängen die Trauben allerdings höher als in Rethwisch und dort muss die Mannschaft dann über 90. Minuten konzentriert zu Werke gehen, wenn man etwas zählbares mitnehmen will.

(18.08.2014) VfL Schwartbuck gewinnt 3:2 im Derby gegen die Probsteier SG 2012

 

Vor gut 250 Zuschauer in Krummbek musste VfL Trainer Nihad Mehanovic seine Mannschaft im Vergleich zur Vorwoche stark umbauen. Verletzungsbedingt musste man auf die beiden Torhüter A. Jordan und T. Otto verzichten und auch die Brüder M. u. L. Znaniewicz standen leider nicht zur Verfügung. Dennoch stand eine Mannschaft auf dem Platz, die den Gastgebern von Anfang an Paroli bot. Beide Mannschaften versuchten sich spielerisch erste Möglichkeiten zu erarbeiten. Aber beide Defensivreihen waren jeweils im Bilde, so dass in der ersten halbe Stunde die Partie recht ausgeglichen war. In der 30. Minute konnten die Schwartbucker zunächst eine Flanke nicht verhindern und auch der PSG Stürmer wurde bei der Kopfballabnahme nicht entscheidend gestört, so dass der Ex-Schwartbucker Guido Braasch keine Mühe hatte, den Abpraller von der Torlatte einzuschieben. 1:0 für die PSG. Hiernach hatte der VfL durch Lennard Reinke die Möglichkeit auszugleichen, doch der PSG Torhüter konnte die gute Chance vereiteln. Doch noch vor der Halbzeit konnte der VfL ausgleichen, als N. Mehanovic nach schönem Direktspiel frei gespielt wurde und durch zwei, drei Finten zum 1:1 einschießen konnte. Nach der Halbzeit war der VfL noch nicht ganz wach und musste in der 47. Minute einen erneuten Treffer hinnehmen, als nach Freistoß  mit Gunnar Huning wiederum ein Ex-Schwartbucker für die PSG zur Stelle war und per Kopfball unhaltbar zur erneuten PSG-Führung traf. Von da an machte der VfL mehr Druck und schnürte die Gastgeber vermehrt in der eigenen Hälfte ein. Der VfL hatte jetzt optisch mehr vom Spiel, wenn auch zwingende Möglichkeiten zunächst ausblieben. Die PSG verlegte sich jetzt mehr aufs kontern, konnte aber auch keine gefährlichen Chancen mehr erarbeiten. In der 75. Minute wurde der VfL-Aufwand in der Offensive dann auch belohnt. Aus dem Gewühl heraus, war es wiederum N. Mehanovic der zum vielumjubelten 2:2 Ausgleich treffen konnte. Danach versuchten beide Mannschaften weiterhin auf Sieg zu spielen, konnten sich aber jeweils nicht mehr entscheidend in Szene setzen. Als man sich scheinbar schon auf beiden Seiten mit dem Unentschieden abgefunden hatte, konnte der VfL dann doch noch in der 89. Minute den „Lucky-Punch“ setzen. Jannis Reinke war der umjubelte Spieler, als er kurz vor Schluss den Ball zum Siegtreffer im PSG-Netz unterbrachte und somit dem VfL die ersten drei Punkte, nach der Auftaktniederlage gegen den TSV Wentorf, bescherte. Letztendlich ein glücklicher Auswärtssieg für den VfL, der jedoch aufgrund der stärkeren 2. Halbzeit nicht unverdient war.

Bereits am kommenden Mittwoch geht es mit einer Englischen Woche weiter. Um 19:00 Uhr empfängt der VfL mit dem TSV Lütjenburg den aktuellen Tabellenführer. Das nächste Heimspiel findet dann bereits am SAMSTAG (23.08.2014 um 15:00 Uhr) gegen die SG Ascheberg/Kalübbe statt. Hier hat man auf Wunsch der SG kurzfristig das Heimrecht getauscht.

 

(16.06.2014) 1: 4 Niederlage im Relegationsspiel  gegen SSG Rot-Schwarz Kiel

Die äußeren Bedingungen waren sehr gut: bestes Wetter und knapp 250 Zuschauer wollten sich die Relegationspartie  zwischen dem VfL Schwartbuck und Rot-Schwarz Kiel ansehen. Allerdings fehlte die sportliche Spannung, da schon vorher klar war, dass der Sieger der Relegation nicht aufsteigt. Vor allem die VfL-Fans konnten gleich zu Beginn jubeln, als Azem Mehanovic das frühe 1:0 (3. Min.) erzielen konnte. Aber danach war es erst mal mit der VfL-Herrlichkeit vorbei. Die Gäste aus Kiel zeigten sich durch den frühen Rückstand nicht sonderlich beeindruckt, sondern drückte den VfL verstärkt in die Defensive. In Folge des Drucks auf die VfL-Abwehr, konnte man sich in zwei Fällen nur per Foul helfen, woraufhin Schiedsrichter Marc Keller (DJK Flensburg) zweimal auf den Punkt  zeigte.  Aber „Teufelskerl“ Thorsten Otto konnte an seine starke Leistung aus dem Schinkel Spiel nicht nur anknüpfen, sondern sie sogar noch steigern. Zweimal konnte er die Elfmeter + Nachschuss fantastisch entschärfen . Aber auch durch diese Rückschläge ließen sich die Kieler nicht entmutigen und machten weiter das Spiel. Als nach einer Flanke von rechts RS-Torjäger Tobias Nehren zum Kopfball kam , war auch für VfL Keeper T. Otto nichts  zu machen: 1:1. Der VfL kam dagegen kaum ins Spiel. Die Gäste störten den VfL-Spielaufbau früh und kamen so immer wieder zu schnellen Ballgewinnen. Als in der 31. Minute das 1:2 für Kiel fiel, war die Führung mehr als verdient. Mit diesem Ergebnis wurden dann auch die Seiten gewechselt. Im zweiten Abschnitt änderten sich die Spielanteile nicht großartig. RS Kiel war zwar nicht mehr so dominant wie vor der Pause, kontrollierte aber weiterhin das Geschehen. Als Thorsten Otto auf dem falschen Fuß erwischt wurde stand es 1:3 und als die Kieler wenig später auch noch das 1:4 erzielten, war die Partie endgültig entschieden. Der VfL Schwartbuck hatte zwar auch noch die ein oder andere Chance, aber es sollte zu keinem weiteren Treffer für die Gastgeber kommen. Dennoch können die VfL-Youngster stolz auf die Saison 2013/14 blicken. Vor der Saison hätte keiner mit dieser starken Mannschaftsleistung gerechnet.

(04.06.2014) VfL gewinnt mit 1:2 beim 1. FC Schinkel

 

Auch wenn rein sportlich der Gewinner dieser Relegation nicht mehr aufsteigen kann, wird die Relegation noch zu Ende gespielt. Sollte doch noch eine Mannschaft in der VL Nord-Ost kurzfristig zurückziehen, rückt der Gewinner der Relegationsspiele nach. Tendenz allerdings eher unwahrscheinlich. Im ersten Auftreten in der Relegation in Schinkel, konnte der VfL mit 1:2 die Oberhand behalten. Die Gastgeber begannen am Dienstagabend druckvoll in ihrem Heimspiel. Den VfL-Akteuren war in den ersten Minuten die Nervosität deutlich anzumerken. Auf dem großen und breiten Platz der Hausherren fand man zunächst gar nicht ins Spiel. Viele technische Fehler und fehlender Zugriff auf die Gegenspieler spielte den Gastgebern in die Karten. Folgerichtig ging man in der 19. Minute mit 1:0 in Führung. Auch danach waren die Spieler vom 1. FC Schinkel druckvoller und erspielten sich noch einige Möglichkeiten, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Erst ab der 30. Minute kam der VfL besser ins Spiel und konnte seinerseits erste Möglichkeiten erspielen. Es blieb jedoch zur Pause bei der 1:0 Führung der Gastgeber. Nach dem Wechsel spielte der VfL besser auf und versuchte mehr Druck auf die Abwehr vom 1. FC Schinkel auszuüben. Die große Möglichkeit zum Ausgleich bot sich Lennard Reinke, der in der 55. Minute im 16er gefoult wurde und den fälligen Elfmeter selber verwandeln wollte. Leider wusste der Keeper vom 1. FC Schinkel das zu verhindern und wehrte den Schuss ab. Als aber Minuten später Mirco Znaniewicz den Ball aus 8 Meter in die Maschen drosch, war der 1:1 Ausgleich perfekt. Auch danach boten sich auf beiden Seiten noch viele Möglichkeiten in Führung zu gehen. Aber sehr gute Torwartparaden oder fehlende Konzentration im Abschluss ließen zunächst keine weiteren Tore zu. Erst Luca Znaniewicz konnte  per Fernschuss aus 20 Meter (72. Min.) den Torhüter aus Schinkel zur umjubelten Führung für den VfL überwinden. Auch nach dieser Führung für den VfL ging der offen Schlagabtausch weiter. Hochkarätige Chancen auf beiden Seiten wurden jedoch nicht genutzt. Als wiederum Lennard Reinke im gegnerischen Strafraum gefoult wurde, schnappte sich diesmal Azem Mehanovic den Ball, um den fälligen Elfmeter zu verwandeln und das Spiel zu entscheiden. Aber auch er scheiterte am glänzend aufgelegten Keeper von Schinkel. So blieb es bei der knappen VfL Führung. Letztendlich konnte der VfL aber diese Führung in den letzten Minuten behaupten und somit knapp mit 1:2 gewinnen. Am Samstag, 07.06.14 um 16:00 Uhr findet dann im Waldstadion des VfL Schwartbuck, die Abschlusspartie der Relegation gegen Rot-Schwarz Kiel statt.

(01.06.2014)  1. Spieltag der Relegation zur VL Nord-Ost

 

Der erste Spieltag zur Relegation um einem möglichen weiteren Auftstiegsplatz zur Verbandliga Nord-Ost fand gestern mit der Partie Rot-Schwarz Kiel gegen den 1. FC Schinkel statt. Dabei setzte sich der 2. der Kreisliga Kiel in einem sehr torreichen Spiel überraschend deutlich mit 8:4 (4:1) durch. Durch die Niederlage des 1. FC Schinkel (2. KL RD/ECK) muss der VfL Schwartbuck am 2. Spieltag der Relegation am kommenden Dienstag, 03.06.2014 um 19:00 Uhr beim 1. FC Schinkel antreten. Der dritte und letzte Spieltag der Relegation bildet dann die Partie VfL Schwartbuck gegen RS Kiel am Samstag, 07.06.2014 um 16:00 Uhr. Ob der Sieger dieser Relegation letztendlich aufsteigt, hängt davon ab, ob der VfB Lübeck in die Regionalliga aufsteigt und zusätzlich müsste auch der TSV Klausdorf seine Relgation zum Aufstieg in die SH-Liga gewinnen. Es gibt also noch viele Unbekannte. Dennoch ist diese Relegation für die junge VfL Truppe eine schöne Möglichkeit sich gegen die Tabellenzweiten der anderen Kreisligen zu beweisen und Erfahrungen zu sammeln. Das letzte Heimspiel dieser Saison bildet dann auch noch einen schönen Saisonausklang, vor wahrscheinlich prächtiger Kulisse, egal wie diese Relegation aus VfL-Sicht endet.

(26.05.2014)  9:0 Sieg im letzten Heimspiel gegen TV Grebin

 

Gegen den als Absteiger bereits feststehenden TV Grebin ließ der VfL Schwartbuck von Beginn an nichts anbrennen und zeigte ab der 1. Minute, wer Herr im Hause ist. Bereits nach 16. Minuten stand es 3:0 durch Tore von Lennard Reinke (6.) und zweimal Mirco Znaniewicz (8., 16.). Marco Grabow in seinem letzten Liga-Spiel hätte sogar auf 4:0 erhöhen können, doch sein Elfmeter konnte der beste Grebiner an diesem Tag, Torhüter Sacht, abwehren. Erst Azem Mehanovic  (35.) und wiederum Lennard Reinke (44.) stellten den 5:0 Halbzeitstand her. In der zweiten Halbzeit ging das Spiel auf ein Tor weiter. Der VfL erzielte in schöner Regelmäßigkeit  weitere Tore: Sascha Heilman (60.), Azem Mehanovic (65.), Luca Znaniewicz (75.) und erneut Azem Mehanovic (76.) stellten den 9:0 Endstand sicher. Bei optimaler Chancenverwertung hätte der Erfolg auf noch deutlicher ausfallen können.  Mit 61 Punkten und einem Torverhältnis von 86:45 sicherte sich der VfL Schwartbuck den 2. Tabellenplatz und spielt damit in der Relegation gegen den 1. FC Schinkel (2. In der KL RD/ECK) und der SSG Rot-Schwarz Kiel (2. der KL Kiel) einen möglichen weiteren Aufsteiger in die Verbandsliga NORD_OST aus.

 

(12.05.2014) Mühsamer 3:2 Heimsieg des VfL Schwartbuck gegen SSV Marina Wendtorf


Der VfL Schwartbuck fand im Heimspiel gegen Marina Wendtorf nur schwer ins Spiel. Ganz anders agierten dagegen die Gäste. Hellwach und engagiert gingen die Wendtorfer zu Werke. Der VfL- Spielaufbau wurde früh gestört und die VfL-Abwehr zeigte sich dabei nicht immer sattelfest. Folgerichtig gingen die Gäste deshalb auch in Führung. In der 18. Minute wurde per Elfmeter die 0:1 Führung erzielt und nach 28. Minuten per Freistoß sogar auf 0:2 erhöht. Danach allerdings zogen sich die Gäste etwas mehr zurück und dadurch konnte der VfL besser ins Spiel finden. Als Azem Mehanovic kurz vor der Halbzeit (44. Min.) zum 1:2 Anschlusstreffer traf, nachdem der Ball nach einem Schuss von Björn Rose vom Pfosten, dem Torschützen vor die Füße sprang, keimte wieder Hoffnung im VfL-Lager. Nach dem Wechsel war dann auch weiterhin der VfL die agilere Mannschaft und konnte dann wiederum durch Azem Mehanovic zum 2:2 ausgleichen (71. Min.). Als erneut Azem Mehanovic in der 84. Minute zur Stelle war und den 3:2 Führungstreffer erzielte, hatte der VfL die Partie gedreht. Danach kamen die Gäste noch einmal stärker auf und versuchten doch noch zumindest einen Punkt mitzunehmen. Die beste Möglichkeit bot sich dafür kurz vor Schluss, als wiederum nach einem Standard Gefahr drohte. Aber VfL-Torhüter Thorsten Otto konnte den Freistoß glänzend parieren und den Sieg festhalten. Letztendlich ein Last-Minute-Sieg, der jedoch aufgrund der Leistungssteigerung nach dem 0:2 nicht unverdient ist. Das nächste Spiel gegen die SG Ascheberg/Kalübbe am kommenden Samstag (15:30 Uhr) findet ebenfalls in Schwartbuck statt, da die Plätze in Ascheberg und in Kalübbe nicht zur Verfügung stehen.

(22.04.2014) VfL entscheidet Nachholspiel in Dersau durch zwei späte Tore

 

Im Nachholspiel beim ASV Dersau konnte sich der VfL Schwartbuck mit 2:0 (0:0) behaupten. In der ersten Halbzeit war das Spiel doch sehr von der Taktik beider Mannschaften geprägt. Beide Teams versuchten aus einer sicheren Defensive erst einmal das Spiel zu kontrollieren. Dadurch blieben Torraumszenen auf beiden Seiten Mangelware. Dersau erspielte sich im Mittelfeld zwar eine leichte optische Überlegenheit, blieb jedoch vermehrt im VfL-Abwehrverbund hängen und konnte nur durch gelegentliche Fernschüsse Torgefahr ausstrahlen. Auch der VfL blieb zu oft an der Gastgeber-Abwehr hängen und kam dadurch auch nicht zu wirklich gefährlichen Torabschlüssen. So wurden mit 0:0 zur Halbzeit die Seiten gewechselt. Im zweiten Abschnitt wechselte sich Spielertrainer Nihad Mehanovic ein und dadurch kam etwas mehr Schwung in die VfL-Angriffsbemühungen. Jetzt war es der VfL, der etwas mehr vom Spiel hatte. Aber auch hier wurde es nicht verstanden, die sichere Abwehr des ASV gefährlich unter Druck zu setzen. Aber auch Dersau konnte sich im gegnerischen Strafraum nicht entscheidend in Szene setzen, blieb jedoch bei einigen Kontern weiterhin gefährlich. Als vieles schon auf ein typisches 0:0 hindeutete, wendete sich das Blatt doch noch zu Gunsten des VfL Schwartbuck. Nach einem Ballgewinn von Mirco Znaniewicz am eigenen 16er ging es schnell durchs Mittelfeld und Nihad Mehanovic wurde auf halblinks frei gespielt. Seine Hineingabe konnte dann Lennard Reinke in der 83. Minute zum viel umjubelten Führungstreffer nutzen. Jetzt versuchte der ASV Dersau mehr Druck zu machen und dadurch ergaben sich für den VfL mehr Räume zum Kontern. Dersau konnte sich in den letzen Minuten nicht mehr zwingend durchsetzen und blieb weiterhin oft in der Innenverteidigung um Nico Ruhberg und Haris Osmanovic hängen. Als kurz vor Ende der Partie wieder ein Angriff der Dersauer unterbunden wurde, konnte vom VfL schnell umgeschaltet werden und Azem Mehanovic wurde steil geschickt. Ein kurzer, schneller Haken und sein Gegenspieler war ausgespielt und er lief allein auf den Dersauer Torwart zu und konnte in der 90. Minute den 2:0 Endstand für den VfL markieren. Sehr zum Jubel der wieder einmal zahlreichen VfL-Fans. Mit diesem Sieg konnte sich der VfL auf den 2. Tabellenplatz vorarbeiten und liegt mit 49 Punkten nur einen Zähler hinter dem SV Fortuna Bösdorf.

Am kommenden Wochenende ist der VfL spielfrei, bevor am Samstag, 03.05.2014, 15:30 Uhr in Grebin das nächste Nachholspiel ansteht.

(14.04.2014)   VfL dreht die Partie gegen SG Kühren in der 2. Halbzeit

 

Mit 5:3 (1:3) konnte der VfL Schwartbuck drei wichtige Punkte aus Kühren entführen und drehte mit einer ganz starken 2. Halbzeit die Partie. In der ersten Halbzeit kam der VfL nicht wie gewohnt zum Zuge und musste sich von starken Gastgebern ein ums andere Mal aus äußerst gefährlichen Situation befreien. Allerdings gab es in der 9. Minute einen Elfmeter für Kühren, der zur 1:0 Führung genutzt wurde. Auch danach war die SG die bessere Mannschaft, die folgerichtig in der 32. und 36. Minute die Führung auf 3:0 erhöhte. Nur ein an Lennard Reinke verursachteter Elfmeter, den Azem Mehanovic sicher verwandelte (45. Min.), hielt den VfL wieder etwas am Leben. In der 2. Halbzeit war allerdings ein ganz anderer VfL Schwartbuck zu sehen. Trainer Nihad Mehanovic brachte sich selbst ins Spiel und änderte das Spielsystem. Die SG Kühren wurde mit zunehmender Spieldauer immer mehr in die eigene Hälfte gedrängt. Es spielte fast nur noch der VfL. Es dauerte bis zur 61. Minute. Diesmal wurde Azem Mehanovic im Strafraum von den Beinen geholt und Lennard Reinke versenkte den Elfmeter sicher zum 3:2 Anschlußtreffer. Wiederum Lennard Reinke traf nach Ecktoß per Kopf zum umjubelten 3:3 Ausgleich (68. Minute). Jetzt wollte der VfL noch mehr und machte weiter Druck. Erneut nach einem Eckstoß fiel dann das 3:4 (75. Min.). Nachdem Haris Osmanovic noch an die Latte köpfte, machte es Nico Ruhberg besser und konnte den Abpraller verwerten. Der VfL hatte das Spiel gedreht und war erstmals in Führung gegangen. In der 77. Minute konnte Azem Mehanovic sogar noch das 3:5 markieren, als der VfL seine ganze spielerische Klasse zeigte und durch schnelles Umschalten, die Kührener Hintermannschaft „alt aussehen“ ließ. Durch diesen Sieg bleibt der VfL oben dran und kann voller Selbstvertrauen am Ostermontag (21.04.2014, 15.00 Uhr) zum Nachholspiel beim Tabellenzweiten ASV Dersau reisen.

(08.04.2014) Der aktuelle Spiel- und Trainingsplan der Alt-Herren des VfL Schwartbuck ist "online"

 

Am Donnerstag, 17.04.2014 19:00 Uhr, findet das erste Spiel der Alt-Herren des VfL beim SV Mönkeberg statt. Der aktuelle Spiel- und Trainingsplan für 2014 kann jetzt "online" eingesehen werden.

(07.04.2014) 3:0 Heimsieg gegen TSV Lütjenburg

 

Nach der Niederlage in Bösdorf zeigte sich der VfL Schwartbuck im Heimspiel gegen den TSV Lütjenburg gut erholt und siegt hochverdient mit 3:0. Von Beginn an übernahm der VfL das Kommando. Die Gäste zogen sich früh in die eigene Hälfte zurück und beschränkten sich hauptsächlich auf die Defensive. Die gelegentlichen Konter der Lütjenburg verpufften spätestens am VfL- Strafraum, so dass Torhüter Thorsten Otto eine eher ruhige erste Halbzeit verbrachte. Seine Vordermänner verstanden es jedoch nicht, die Lütjenburger ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Lediglich einige Fernschüsse wären als Torchancen zu erwähnen, konnten jedoch allesamt vom Gästekeeper entschärft werden. Daher hieß es zur Halbzeit 0:0.

Nach dem Wechsel war wiederum der VfL das spielbestimmende Team. Nachdem Lennard Reinke frei gespielt wurde, konnte sein Schuss vom Gästetorwart nicht festgehalten werden und der Abpraller landete bei Jannis Reinke, der zur 1:0 Führung (53. Min.) einschieben konnte. Und der VfL spielte weiterhin nach vorne und hätte die Führung ausbauen können, doch selbst beste Möglichkeiten blieben ungenutzt. Weil diese Chancen nicht genutzt wurden blieb es weiterhin spannend, auch wenn sich die Lütjenburger keine nennenswerte Möglichkeit erspielen konnten. Erst kurz vor Schluss sorgte Azem Mehanovic für klare Verhältnisse, als er in der 87. Minute das 2:0 erzielte und endlich eine seiner vielen Möglichkeiten erfolgreich abschloss. Mit dem 3:0 durch Lennard Reinke in der Schlussminute wurde doch noch ein standesgemäßes Ergebnis erzielt, wobei die Gäste mit den drei Toren noch gut bedient waren. Aufgrund der vielen Chancen in der zweiten Hälfte hätte der Sieg auch noch höher ausfallen können (müssen).

 

(31.03.2014) 4:2 in Bösdorf verloren. VfL bleibt auf Platz 3.

 

Im mit viel Spannung erwarteten Spitzenspiel der KL Plön war beiden Mannschaft zu Beginn der Partie die Anspannung anzumerken. Der VfL versuchte spielerisch Akzente zu setzen, traf aber auf eine hoch motivierte Gastmannschaft, die versuchte ihr kampfbetontes Spiel mit überwiegend langen Bällen auf Ihre schnellen Angreifer durch zu setzen. Das klappte auch in der 21. Spielminute, als eine scharfe Hereingabe von rechts, in der Mitte einen Bösdorfer Abnehmer fand, der einen Schritt schneller an Ball war. Danach war allerdings der VfL die spielbestimmende Mannschaft und hatte durch Lennard Reinke (Kopfball an den Pfosten) die beste Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen. Als Azem Mehanovic seinen Gegenspieler stehen ließ, konnte der sich nur durch Festhalten helfen . Da es im Strafraum passierte, konnte es nur Elfmeter für den VfL geben. Allerdings „vergaß“ der Schiedsrichter dem Bösdorfer eine Karte zu zeigen, da der VfL Stürmer alleine in Richtung Torwart unterwegs war. Das wäre mindestens „Gelb“ gewesen. Lennard Reinke konnte den anschließenden Elfmeter sicher zum 1:1 verwandeln (28. Min.). Auch danach war der VfL weiter am Zug und hatte durch Haris Osmanovic die Führung auf dem Fuß. Doch sein strammer Schuß aus knapp 18 Meter, klatschte vom Pfosten zurück ins Spielfeld. Doch der VfL konnte das Spiel noch in der 1. Halbzeit drehen, als Azem Mehanovic, quasi mit dem Halbzeitpfiff, einen Freistoß aus knapp 22 Meter über die Mauer in den Winkel zirkelte. Nachdem Wechsel war weiterhin der VfL optisch überlegen, es fehlte allerdings die letzte Entschlossenheit im Abschluß und so lief man sich immer wieder in der vielbeinigen Bösdorfer Abwehr fest. Bösdorf setzte dagegen weiterhin auf eine stabile Abwehr und lange Bälle auf ihre Stürmer. So auch in der 58. Min.. Nach einem harmlosen Zweikampf zeigte der Schiedsrichter zum Entsetzen der vielen VfL-Fans auf den Punkt. Einen Elfmeter, den nicht jeder pfeift. Bösdorf war’s egal und es hieß 2:2. Dennoch hatte man aus VfL-Sicht das Gefühl, die Mannschaft hat das Spiel eigentlich im Griff und man macht noch ein Tor. Aber es kam anders. Nach einem erneuten langen Ball landete eine Kopfballverlängerung beim SVB Torjäger Steffen Uhl und der ließ sich diese Möglichkeit nicht nehmen und traf zur Bösdorfer Führung (80. Min.). Das er aber klar im Abseits stand, blieb ungeahndet. Danach versuchte der VfL noch auf den Ausgleich zu drücken, konnte sich aber keine zwingende Torchance mehr erarbeiten. Als ein Freistoß von Bösdorf in der 90. Minute durch „Freund und Feind“ hindurch im langen Eck einschlug, war die 1. Niederlage für den VfL nach 11 Spieltagen besiegelt. Dadurch bleibt der VfL auf Platz 3 der Tabelle und muss seine Lehren aus diesem Spiel ziehen, geht es doch im nächsten Heimspiel (06.04.2014, 15:00 Uhr) gegen den TSV Lütlenburg, der im Hinspiel beim 6:1 für die letzte Niederlage zuständig war.

(31.03.2014) Harmonische JHV beim VfL Schwartbuck

 

Am Freitag, 28.03.2014, fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des VfL Schwartbuck im DGH statt. Der 1. Vorsitzende Hauke Stoltenberg konnte 39 Mitglieder begrüßen. Die JHV verlief sehr harmonisch. Hauke Stoltenberg wurde als 1. Vorsitzender für weitere 2 Jahre gewählt. Glücklicherweise konnte auch das Amt des Kassenwart/-in wieder besetzt werden. Sonja Znaniewicz wurde für ein Jahr gewählt, nachdem im letzten Jahr kein Kandidat gefunden wurde. Mit Anschaffung einer neuen Vereinssoftware wurde die komplette Mitgliederverwaltung neu organisiert und auf Stand gebracht. Als große Aufgabe konnte im letzten Jahr die Umstellung auf das europaweite SEPA-Zahlungssystem angesehen werden, dass aufgrund von der hervorragenden Vorarbeit von Sonja Znaniewicz, sehr gut geklappt hat.

Der 1. Vorsitzender konnte auch von der erfolgreichen Sanierung der Duschen im Sportheim berichten und als negativen Höhepunkt, den Einbruch ins VfL-Sportheim im November 2013.

Er bedankte sich auch gleichzeitig bei den vielen helfenden Händen, die bei der Sanierung der Duschen und der „Wiederhestellung“ des Sportheims geholfen haben. Ein große Dank ging auch an Bürgermeister Peter Manzke und die Gemeindevertreter aus Schwartbuck für die finanzielle Unterstützung bei der Duschsanierung. Aktuell sind 303 Mitglieder im VfL verzeichnet, so dass man in Zukunft hofft, wieder mehr Mitglieder für den VfL zu gewinnen, um auch weiterhin eine solide Säule innerhalb des Gemeindelebens sein zu können.

(24.03.2014) 2:2 Unentschieden im Derby gegen die PSG 2012

 

Bei bestem Wetter pilgerten wieder viele Fussball Fans ins VfL-Waldstadion und bildeten eine imposante Kulisse für das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen der Nachbarschaftsvereine. Beide Mannschaften gingen hoch motiviert ins Spiel und von Beginn an wurde jeder Ball hart umkämpft. Flüssige Ballpassagen über mehrere Station blieben somit auf beiden Seiten Mangelware. Dadurch wurde von beiden Teams oft mit langen Bällen operiert, die die jeweilige Abwehr jedoch zu klären wusste. Torraumszenen gab es auf beiden Seiten kaum, da sich das Geschehen vorwiegend im Mittelfeld abspielte. Im Laufe des Spiels wurden die Gäste jedoch druckvoller und erspielten sich im Mittelfeld eine optische Überlegenheit. Genau in dieser Phase fiel in der 22. Minute das 1:0 für den VfL, als Spielertrainer Nihad Mehanovic einen Freistoß von halbrechts per Kopf unhaltbar ins lange Eck verlängerte. Doch die Gäste erhöhten danach den Druck und wollten den Ausgleich erzielen. Zwingende Torchancen blieben jedoch weiterhin Mangelware. Als der VfL in dieser Drangphase einen Konter durch Tim Lange erfolgreich zum 2:0 (36. Min) abschloss, war der VfL an Effektivität nicht zu schlagen: 2 Chancen, 2 Tore! Doch die Gäste machten weiter ihr Spiel und konnten in der 41. Minute den ebenfalls umjubelten Anschlusstreffer erzielen, als die VfL-Hintermannschaft nach einem Fehlpass in der Vorwärtsbewegung einen Moment etwas unsortiert war und der „freigewordene“ Raum eiskalt genutzt wurde. Auch nach dem Wechsel wurde weiterhin um jeden Ball gekämpft und der Spielfluss wurde dadurch häufig unterbrochen, da ständig kleine Fouls abgepfiffen wurden. Die PSG versuchte weiterhin den Ausgleich zu erzielen, verrannte sich aber oft in der VfL-Abwehr. Der VfL kam aber in der Offensive auch selten zum Zug. Man hätte mit etwas Glück bei Kontern die Führung wieder ausbauen können, doch Mirco Znaniewicz oder Lennard Reinke vergaben überhastet und einmal stand der Pfosten den Gästen zur Seite. So kam es, wie es kommen musste. Ein langer Einwurf der Probsteier konnte nicht entscheidend geklärt werden und im zweimaligen Nachsetzen, war der Ball im VfL-Netz. Der Rettungsversuch von Haris Osmanovic auf der Linie kam leider zu spät. Somit stand es 2:2 (81. Min.). Danach hatte der VfL noch das Glück, dass ein Foul im Strafraum nicht mit einem Elfmeter geahndet wurde. Letztendlich muss man mit diesem Punkt zufrieden sein. Am kommenden Wochenende kommt es für die junge VfL-Truppe zur nächsten Herausforderung. Am Samstag (29.03.2014, 15:30 Uhr) geht es zum neuen Tabellenführer SV Fortuna Bösdorf. Das nächste Spitzenspiel.

(17.03.2014)   5:2 Auswärtserfolg in Preetz

 

Erstmals in dieser Saison machte sich der VfL Schwartbuck als Tabellenführer auf dem Weg zum Flutlichtspiel bei FT Preetz. Der VfL wurde abermals von vielen mitgereisten Fans unterstützt, die ihr Kommen auch nicht bereuen mussten. Der VfL machte gleich zu Beginn Druck und konnte bereits in der 6. Minute den Führungstreffer von Lennard Reinke bejubeln.

Man war weites gehend die spielbestimmende Mannschaft. In der 28. Minute wurde Tim Lange im gegnerischen Strafraum gefoult und Lennard Reinke verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zur 2:0 Führung für den VfL. Auch danach hatte der VfL die Möglichkeit, die Führung auszubauen, aber Azem Mehanovic vergab freistehend etwas überhastet. Als ein Angriff von FT Preetz eigentlich schon geklärt schien, setzte Haris Osmanovic etwas „übermotiviert“ und unnötig nach und brachte damit seinen Gegenspieler zu Fall, so dass der Schiedsrichter M. Puck auf den Punkt zeigte. Auch dieser Strafstoß wurde sicher verwandelt (32. Min.) und die „freien Turner“ waren plötzlich wieder im Spiel und machten entsprechend Druck. Quasi mit dem Pausenpfiff konnte eine Flanke von links nicht unterbunden werden und am langen Pfosten passte die Zuordnung nicht und auf einmal war der Ball im VfL-Tor, zum 2:2 Halbzeitstand. Nach dem Wechsel musste sich der VfL erneut den Angriffsbemühungen der Preetzer stellen, die den Schwung der letzten Minuten der 1. Halbzeit mit in die zweite Hälfte genommen haben. Als ein Angriff der Schusterstädter abgefangen wurde und schnell vom VfL umgeschaltet wurde, konnte der mitaufgerückte Matthias Rönnfeld die erneute VfL-Führung erzielen (58. Minuten). Mit dieser 2:3 Führung war der VfL wieder besser im Spiel und beschäftige vermehrt die Preetzer Abwehrreihe. Nach einem gut über die linke Seite vorgetragen Angriff und schöner Flanke von Björn Rose, war Mirco Znaniewicz per Kopfball am kurzen Pfosten zur Stelle und baute die Führung auf 2:4 aus (81. Min.). Als Azem Mehanovic nur kurz später (83. Min.) das 2:5 erzielte, war die Preetzer Moral endgültig gebrochen und der VfL ging letztendlich als verdienter Sieger vom Platz und konnte dadurch die Tabellenführung behaupten. Am kommenden Sonntag (23.03.2014, 15:00 Uhr) wartet die nächste Herausforderung auf die Mehanovic-Schützlinge: zum Derby kommt die Probsteier SG 2012 ins VfL-Waldstadion! Vor wahrscheinlich vielen Zuschauern wird die junge Trupper sicherlich versuchen, den „Platz an der Sonne“ zu behaupten!

(10.03.2014)   1:1 im Topspiel gegen den TSV Wentorf

 

Die äußeren Bedingungen waren sehr gut: bestes Frühlingswetter und eine prächtige Kulisse mit über 200 Zuschauern waren die perfekte Grundlage für das Topspiel des 21. Spieltages.

Zweiter der Tabelle gegen den Vierten versprach ein gutes und spannendes Kreisligaspiel. Die erste Halbzeit begann allerdings eher verhalten. Beide Mannschaften wollten zunächst aus einer geordneten Defensive ins Spiel kommen. Und das gelang auch beiden Mannschaften, so dass Torraumszenen Mangelware blieben. Der VfL erarbeitete sich im Laufe der Partie zwar eine optische Überlegenheit, konnte den letzen Pass in die Spitze aber nicht zum Mitspieler bringen. Klare Tormöglichkeiten gab es daher kaum, da es der vielbeinigen TSV-Abwehr immer wieder gelang entscheidend zu stören. So fand die TSV-Offensive in der 1. Halbzeit auch kaum statt und mit dem torlosen Unentschieden wurden die Seiten gewechselt. Nach dem Wechsel erhöhte der VfL den Druck und versuchte den Führungstreffer zu erzwingen. Aber der Abwehrverbund der Gelb-Schwarzen ließ nach wie vor kaum etwas zu. Und wenn der VfL doch einmal schnell spielte, fehlte beim letzten Pass die Genauigkeit oder beim finalen Anschluss die entscheidende Präzision. Haris Osmanovic per Kopf nach Freistoß, Mirco Znaniewicz aus halblinker Distanz verfehlten das TSV-Gehäuse knapp. Auch der eingewechselte Christian Busche hatte zweimal die Möglichkeit den Führungstreffer zu markieren: einmal kam er an langen Pfosten einen Schritt zu spät und bei der zweiten Möglichkeit hätte er die Flanke von links direkt nehmen sollen. Chancen waren für den VfL genug da, um in Führung zu gehen. Auf der Gegenseite kam die VfL-Abwehr dagegen kaum in Bedrängnis. Lediglich bei Standards wurden die Gäste gefährlich. So musste Thorsten Otto bei einem Freistoß auf der Hut sein, um nicht ins Hintertreffen zu geraten. Als man schon dachte, dieses Spitzenspiel endet torlos, konnte man im VfL-Lager doch noch die Führung bejubeln. Der kurz vorher eingewechselte Spielertrainer Nihad Mehanovic wurde nach kurz ausgeführtem Freistoß von Sohn Azem bedient und konnte per Kopfball das 1:0 (82. Min.) erzielen. Danach wurde der TSV in der Offensive mutiger und versuchte doch noch ein Tor zu machen. Allerdings blieb es dabei, dass man aus dem Spiel heraus sich kaum Möglichkeiten erarbeite, blieb bei Standardsituationen und Fernschüssen aber stets gefährlich. So hatte der VfL zunächst Glück, als ein Kopfball nach Ecke nur knapp am langen Pfosten vorbeiging. Als die VfL-Fans sich schon auf einen weiteren Heimsieg freuten, passierte es doch noch. Nach einem Freistoß konnte die VfL-Abwehr den Ball nicht klären und so landete der Ball vor den Füßen von Finn Grapatin, der den Ball aus knapp acht Metern in die Maschen drosch (88. Min.) und so seiner Mannschaft doch noch den vielumjubelten Ausgleich bescherte. Durch dieses späte Tor war man beim VfL natürlich etwas enttäuscht, aber letztendlich können beide Mannschaften gut mit diesem Unentschieden leben. Der TSV verdiente sich diesen Punkt aufgrund einen starken Defensive, die es den VfL Angreifern doch sehr schwer machte. Und der VfL konnte mit diesem Punkt sogar die Tabellenspitze erobern und fährt damit als Spitzenreiter am Freitag (14.03.2014, 19:0 Uhr) zum Auswärtsspiel bei FT Preetz. Zu erwähnen ist auch noch, dass der umsichtige Schiedsrichter Stefan Kickartz, mit dieser fairen Partie keine Probleme hatte; dass er nicht eine einzige Karte zeigen musste, spricht für sich!

(01.03.2014) Klarer 4:1-Erfolg beim TSV Stein

 

Im Hinspiel konnte der TSV Stein noch verdient einen Punkt aus Schwartbuck mitnehmen.

Im Rückspiel war der VfL klar überlegen und konnte verdient mit 4:1 gewinnen. Auf sehr schwierigen Geläuf, wurde der VfL von Beginn an seiner Favoritenrolle gerecht und setze die Gastgeber gleich unter Druck. Er dauerte bis zur 18. Minute, als ein Angriff erstmals erfolgreich abgeschlossen werden konnte und Mirco Reichbott zur 0.1 Führung für den VfL traf. Auch danach war der VfL das spielbestimmende Team. Als Mirco Znaniewicz und Lennard Reinke binnen 4 Minuten (32. u. 36. Min.), die Führung auf 0:3 ausbauten, wurde die Überlegenheit auch in Tore ausgedrückt. Mit diesem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt. Auch im zweiten Durchgang lief es gut für den VfL. Bereits in der 47. Minute konnte Tim Lange den Ball zum 0:4 im Steiner Gehäuse unterbringen. Nach dieser beruhigenden Führung ließ der VfL etwas nach. Die Angriffe wurden nicht mehr mit letzter Konsequenz abgeschlossen. Man musste auch dem schweren, tiefen Geläuf Tribut zollen und in der einen oder anderen Situation fehlte dann die Kraft und nötige Konzentration. Nach einer Stunde konnte der TSV Stein dann auch den Ehrentreffer erzielen. Danach erspielte sich der VfL noch einige Möglichkeiten, konnte diese aber nicht mehr in Tore ummünzen. Da auch die Steiner Offensive keine zwingenden Aktionen mehr zustande brachte, konnte der VfL das Spiel souverän zu Ende bringen und hochverdient die 3 Punkte mit auf die Heimreise nehmen. Im Anschluss an das Spiel lud die Mannschaft die Fans noch auf ein Getränk und zum Mettwurstbrotessen ins Sportheim ein, um sich für die Unterstützung gerade in der Hallensaison zu bedanken. Mit jetzt 38 Punkten schloss man zu Tabellenführer Bösdorf auf, hat allerdings noch zwei Spiele weniger ausgetragen. Der nächste Gradmesser steht allerdings schon am kommenden Wochenende auf dem Plan. Im Heimspiel erwartet man den TSV Wentorf, der mit 36 Punkte auf den 4. Tabellenplatz steht. Das Top-Spiel des Spieltages!

(28.02.2014) Es geht wieder los! Rückrundenstart beim TSV Stein

 

Nach einer überaus erfolgreichen Hallensaison, die mit dem erstmaligen Gewinn der Hallenkreismeisterschaft des KFV Plön gipfelte, startet für den VfL Schwartbuck am Samstag, 01.03.2014, um 15:30 Uhr die Rückrunde der KL Plön beim TSV Stein. Der VfL bereitet sich seit knapp 4 Wochen auf die Rückrunde vor. In den durchgeführten Testspielen verlor man deutlich gegen die Verbandsligisten von Conc. Schönkirchen (7:0) und gegen Inter Türkspor Kiel (8:3). Am letzten Wochenende konnte man allerdings wieder Selbstvertrauen tanken, als man bei der SpVgg Putlos klar mit 5:1 gewann. Personell hat es in der Winterpause auch einige Veränderungen im VfL-Kader gegeben. Mit dem Routinier Karim Youssef (kam vom TSV Lütjenburg) und mit Haris Osmanovic (kam vom Heikendorfer SV) ist der Kader etwas breiter aufgestellt, so dass Trainer Nihad Mehanovic wieder ein paar Alternativen mehr hat. Im Hinspiel gegen den TSV Stein spielte man 0:0. Wie der VfL nach der Winterpause aus den Startlöchern kommt, bleibt abzuwarten. Man geht sicherlich aufgrund der bisherigen guten Leistungen in der Hinrunde und der damit verbundenen Platzierung (Platz 2.) als Favorit ins Spiel. Aber der VfL wird gewarnt sein, wenn man sich das Hinspiel in Erinnerung ruft.

(19.01.2014) D-Juniorinnen des VfL Schwartbuck wurden Vize-Hallenkreismeister

 

Am letzten Wochenende fanden in der Sporthalle Selent die Hallenkreismeisterschaften der D-Juniorinnen 2014 statt. Die Mädels vom VfL Schwartbuck konnten einen tollen 2. Platz und damit die Vize-Hallenkreismeisterschaft erreichen. Erster wurde die MSG Großer Plöner See, die sich bei Punktgleichheit nur aufgrund der besseren Tordifferenz durchsetzten.

Der VfL Schwartbuck konnte sich im engen Auftaktmatch knapp mit 1:0 gegen die SG Probstei durchsetzen, als man kurz vor Ende einen schnellen Angriff durch Antonia Paustian erfolgreich abschloss. Das 2. Spiel ging allerdings völlig in die Hose. Gegen den TSV Selent lag man schnell nach individuellen Fehlern mit 0:2 hinten. Als man versuchte den Anschlusstreffer zu markieren und ordentlich Druck machte, fing man sich noch zwei weitere Konter ein und kassierte mit dem Schlusspfiff sogar noch ein fünftes Gegentor. Im letzten Spiel gegen die MSG Großer Plöner See zeigte man dann aber wieder ein ganz anderes Gesicht. Mit 4:1 siegte man nach einer starken Leistung gegen den neuen Hallenkreismeister. Die Tore erzielten Finja Teske (2) und Antonia Paustian (2). Leider reichten diese Tore nicht aus, um doch noch Erster zu werden, da die MSG Großer Plöner See letztendlich die bessere Tordifferenz hatte. Dennoch ein toller Erfolg für die VfL-Mädels, die komplett als junger Jahrgang (teilweise sogar mit E-Juniorinnen) antraten und ein gutes Turnier spielten. Mitgespielt haben:

Kathrin Wawroschek, Jenny Zietz, Sophie Hoesch, Finja Teske, Antonia Paustian, Lydia Käufer, Cienja Grapatin, Lea Schöps, Annika Groß und Sina Schümann.

C-Junioren JSG Selenter See 2013/14

(08.01.2014) Neue Trainingsanzüge für die C-Junioren der JSG Selenter See

 

Die C-Jugend der JSG Selenter See, die Trainer Andre Hagelstein, Jannik Monin und Jörg Nohns bedanken sich bei allen Sponsoren " Malereibetrieb Regina Backschat und Rüdiger Pump,  Zimmerei Christian Hass, Uwe Exner und Heinrich Schmidt Heizung Sanitär GbR und ERRO Verputz GmbH Erhan Saridac".

Die Sponsoren und die Eltern der Spieler haben es möglich gemacht, dass alle mit neuen Trainingsanzügen ausgerüstet wurden. Dies hat dazu beigetragen, dass die JSG zehn von elf Spielen in der Hinserie gewann und Vizehallenkreismeister 2014 geworden ist.

 

(06.01.2014) Hallenkreismeiter 2014: VfL SCHWARTBUCK

 

Bei der 29. Auflage der Hallenkreismeisterschaft (HKM) des KFV Plön gewann der VfL Schwartbuck zum ersten Mal den Titel durch einen klaren und verdienten 6:3 Erfolg im Finale gegen den TSV Plön. 28 Mannschaften waren angetreten, um den diesjährigen Hallenkreismeister zu ermitteln. Der VfL Schwartbuck startete in der Gruppe C am Samstagabend und setzte sich mit 4 Siegen souverän durch. Gegen den SSV Marina Wendtorf wurde der Auftakt in der Vorrunde mit 2:1 gewonnen. Es folgte ein 2:0 gegen den SV Kirchbarkau, ehe dem SC Kaköhl mit 5:0 und dem TV Grebin mit 6:0 die Grenzen aufgezeigt wurden. Als Gruppenerster war man damit für die Endrunde am Sonntag qualifiziert. Dort traf man auf den SH-Ligisten Preetzer TSV, den Kreisligisten SG Kühren und dem TSV Lepahn (B-Klasse). Zum Auftakt der Endrunde gab es gegen den PTSV gleich eine 0:3 Schlappe, als der VfL noch nicht richtig auf Touren kam und die Preetzer jeden Fehler eiskalt bestraften. Danach hieß es: Nur noch Siege zählen, um ins Halbfinale einzuziehen. Mit 3:1 wurde die SG Kühren besiegt und mit 5:1 hatte der TSV Lepahn das Nachsehen. Dadurch war das Halbfinale erreicht. Hier traf man auf Titelverteidiger TSV Selent. Mit einer starken Leistung setzte man sich verdient mit 4:2 durch und stand damit nach 1998 und 2010 zum dritten Mal im Finale, wo der Nord-Ost Verbandsligist TSV Plön wartete, der den SH-Ligist aus Preetz im anderen Halbfinale mit 4:3 besiegte. Der VfL Schwartbuck knüpfte nahtlos an die Leistung aus dem Halbfinale an und war sogar noch in der Lage sich zu steigern. Mirco Znaniewicz (5.) und Azem Mehanovic (7.) erzielten die Treffer zur 2:0 Führung. Kurz vor der Halbzeit verkürzten die Plöner zum 2:1 (10.). Doch in der zweiten Hälfte spielt sich der VfL in einen Rausch. Luca Znaniewicz erzielte das 3:1 (13.)  und auch als Plön kurz darauf (14.) wieder verkürzte, hatte der VfL die passende Antwort. Nach mehrfachem Doppelpass erzielte Mirco Znaniewicz das 4:2 (14.). Als Azem Mehanovic (19.) und Lennard Reinke (20.) die Führung auf 6:2 ausbauten, war der Sieg perfekt. Der dritte Plöner Treffer kurz vor Schluss war nur noch Ergebniskosmetik. Nach dem Schlusspfiff kannte der Jubel dann keine Grenzen mehr. Die vielen mitgereisten VfL-Fans, die die Mannschaft an beiden Tagen immer lautstark unterstütze, feierten auf der Tribüne und die Mannschaft jubelte auf dem Spielfeld. Ein toller Erfolg für die junge Mannschaft um Spielertrainer Nihad Mehanovic! Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Thorsten Otto, Matthias Rönnfeld, Nico Ruhberg, Haris Osmanovic, Mirco u. Luca Znaniewicz, Lennard Reinke sowie Azem u. Nihad Mehanovic. Unterstützt wurden sie von Michael Reinke und Holger Znaniewicz.